Klick:.- Veröffentlichungen 2003.


650 Jahre Affolterbach

Ein Dorf im Wandel der Zeit


 


1353:   Eine "Cappußin" (abgeleitet vom Familiennamen Cappus) kommt nach Affolterbach
1353:   Affolderbach (abgeleitet vom Namen des Apfelbaches, kommend aus dem Oberdorf)
Einwohner 1353: wenige Familien
1364: Affolterbach in der heutigen Schreibweise
1393: Affellerbach
1398: Pfalzgraf Ruprecht gibt Affolterbach an den Grafen Erbach-Erbach
1424: Affalterbach
1430: Affhulderbach
1440: Appfholderbach
1443: Affolterbach  ( Schreibweise bis heute geblieben )
1509:  Rückgabe Affolterbachs von dem Grafen Erbach-Erbach an den Pfalzgrafen Ludwig.
Affolterbach ist jetzt pfälzisch und wird von Heidelberg regiert.


Erste urkundliche Erwähnung von Affolterbach im kurpfälzischen Kopialbuch im Jahre 1353.

die Grenzsteine mit den "Pfälzisch-Bayrischen Rauten" stehen noch heute.

1450: Evangelische Kapelle in der Dorfmitte
1613: Bernhard Schmitt ist Bürgermeister
Einwohner 1613: 12 leibeigene Männer, 17 Weiben und 8 Huben
1648: Ende des 30-jährigen Krieges; Ceasar Zeiß ist Bürgermeister - Affolterbach besteht nur noch aus 4 Höfen
1664: Peter Sattler wird Bürgermeister



Kurpfalzkarte von Georg Walter um 1670

1700: Zuwanderung von religiös verfolgten Personen aus der Schweiz und Frankreich
1705: Reformierung der Kirche, Affolterbach bleibt evangelisch
1714: Adam Sattler wird Bürgermeister
1750: Johann Adam Sattler wird Bürgermeister
1770: Der Friedhof an der Kapelle im Dorf wird aufgegeben, die Beerdigungen finden in Wald-Michelbach statt
1780: Jacob Sattler wird Schultheiß ( Bürgermeister )
Einwohner 1784: 192 Seelen in 32 Familien, 23 Wohnhäuser und eine Mühle

"Ein mittelmäßiges Dorf, drei Stunden von Lindenfels südostwärts, grenzte gegen Ost an die Ulvenhöfe und das kurmanzische Dorf Dörnelenbach; gen Süd an Asbach und Herderode; gegen West an Kochernbach, sämtliche Mainzischen Gebietes; gegen Norden an das folgende Dorf Wahlheim. In älteren Zeiten scheint es Affaltern geheißen zu haben. Neben dem Dorfe vorbei laufet der Ulvenbach, nimmt dahinter die Dorf-März, oder  Kocher- und das Wolferts-Bächlein auf, fließt nach Heddesbach im Oberamt Heidelberg und fallt bei Hirschhorn in den Neckar. Das Dorfbächlein treibt eine Mahlmühle. Im Jahre 1784 bestand die Bevölkerung in 32 Familien, 192 Seelen, die Gebäude, einer Kirche, 23 Wohnstätten und eine Mühle. Die Gemarkung aber in 347 Morgen Ackerland, 141 Morgen Wiesen, 160 Morgen Weide und 150 Morgen Wald."
Aus einer "historisch-geographischen Beschreibung der kurfürstlichen Pfalz am Rhein" aus dem Jahre 1784


1792: letzter Gottesdienst in der alten Kapelle


Dorfzentrum: Die evangelische Kapelle ( Fotoaufnahme 19. Jh. )

1803: Affolterbach fällt dem pfälzischen Amt Lindenfels an Hessen
1805: Adam Schmidt ist Schultheiß (Bürgermeister)
1814: Aufhebung der Leibeigenschaft durch Ludwig III., Großherzog von Hessen und bei Rhein


Urkunde von  Ludwig III zur Aufhebung der Leibeigenschaft

1822: Georg Adam Sattler ist Bürgermeister
1825: eine ständige Schule wird eingerichtet
- Johann Adam Hüfner wird Bürgermeister
Einwohner 1828: 499
1837: Errichtung des neuen Friedhofs an der Straße nach Wahlen
- Georg Adam Maurer ist Bürgermeister
1838: "Die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments" erscheint,
übersetzt von D. Leander van Eß



D. Leander van Eß ( 1772 - 1847 )
neben Martin Luther einer der großen Bibelübersetzer.
Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof in Affolterbach

1842: Johann Adam Hüfner wird erneut Bürgermeister
1847: Georg Adam Maurer wird Bürgermeister
1852: Johann Adam Hüfner wird wieder Bürgermeister - wird ermordet
1852: Das Schulhaus wird eingeweiht ( einstöckig )
1853: Leander Heidenreich wird Bürgermeister und Abgeordneter des Landtags
1860: Vermessung der Gemarkung in Parzellen


Besitzverhältnisse im südl. Odenwald Ende 18. Jh.

1869: Gründung des Gesangvereins "Frohsinn"
1874: Gründung der Spar- und Darlehnskasse
Einwohner 1875: 711
1878: Aufstockung der Schule, mit Glockentürmchen
1880: Einrichtung der 2-klassigen Schule mit 140 Kindern
1881: Johann Georg Bickel wird Bürgermeister
- Regulierung des Ulfenbachs
1890: Es gibt 2 Schulklassen mit 204 Schulkindern bei 710 Einwohnern
1894: Gründung des Kirchenbauvereins.
Die Zarin von Rußland spendet 100 Rubel in Gold



1895: Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

1895: Die Postagentur wird eingerichtet


Postkarte mit Ansichten von Affolterbach aus dem Jahr 1901

Einwohner 1900: 584, davon 560 evangelisch und 24 katholisch
1901: Die Eisenbahnstrecke wird bis Wahlen gebaut





Einweihung der Bahnstrecke und des Bahnhofs in Affolterbach im Jahr 1901

1906: Grundsteinlegung der Gustav Adolf Kirche


Skizze vom Architekten Prof. Pützer

1906: Gründung des Gesangvereins "Blüte"
1909: Peter Bickel wird Bürgermeister
1911: Bau der gemeindlichen Wasserleitung, zum Teil aus Holzdohlen
1918: Der Erste Weltkrieg fordert 29 Gefallene
1922: Elektrische Stromversorgung für das Dorf


Es wird viel Theater gespielt: Theatergruppe Affolterbach 1925

1925: Der Kirchturm erhält neue Glocken


Ersatz für die im Ersten Weltkrieg eingeschmolzenen Glocken

Einwohner 1925: 592
1926: Elektrische Straßenbeleuchtung
1927: Bannerweihe der Freiwilligen Feuerwehr
- Bau der Ulfenbachbrücke in der Mühlstraße


großes Sängerfest im Ortskern im Jahre 1928

1928: Neugründung des Männergesangvereins Affolterbach
1928: Gründung des Sportvereins Affolterbach
1931: Die Kanalisation Haupt- u. Mühlstraße wird in Notstandsarbeit gebaut



1932: Bau des Sportplatzes in Notstandsarbeit am Ortsausgang  Richtung Olfen
Einwohner 1934: 615



1934: Zeppelin über Affolterbach
1936: die "Ev. bekennende Kirche" siegt im Kirchenkampf gegen die "Deutschen Christen" (Reichskirche)
- Bekenntnispfarrer ist Peter Bangert
- Konrad Kenzler wird Bürgermeister
1938: Kammersänger Joachim Sattler singt in Paris und London


Einer der ganz großen Heldentenöre:
Kammersänger Joachim Sattler singt auf allen Bühnen Europas.
Hier als Siegfried in "Der Ring der Nibelungen" von Richard Wagner

1940: Friedrich Gölz ist Bürgermeister
- die Gemeinde errichtet einen Kindergarten




Absturz einer Me 109, der Pilot überlebt - im Jahr 1944

1945: Der Zweite Weltkrieg fordert 54 Gefallene aus dem Dorf
- Loenhard Röth wird als Bürgermeister eingesetzt
Einwohner 1945: 675
1946: Pfarrer Schmidt übernimmt die Pfarrei Affolterbach
- Gründung des evangelischen Kirchenchors
- Zusammenschluß der Gesangvereine
1948: 155 Heimatvertriebene leben in Affolterbach
- Erste demokratische Kommunalwahl nach dem Krieg
- Leonhard Röth bleibt Bürgermeister


- Peter Heckmann wird sein Stellvertreter


Schulhaus mit Kindergarten und Gemeindehaus


Die Zeit der großen Maskenbälle beginnt in 1949

Einwohner 1950: 879
1952: Die Ortsstraßen erhalten eine Teerdecke
1953: Gründung des Motorsportclubs Affolterbach
- Der Ortsfunk wird installiert


Aktuelle Informationen der Bürger
über den Ortsfunk durch die Gemeindeverwaltung

1957: Freiwillige Verwaltungszuordnung von Kocherbach zu Affolterbach
1962: Gründung des Odenwaldklubs Affolterbach
1963: Die Industrialisierung beginnt mit Coronet Metall und Pedex
Schaffung von 350 Arbeitsplätzen


Bau der Halle 2 im Jahr 1966
"Coronet Metallwarenfabrik"

1965: Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses mit Kindergarten,
Schwesternstation, Schlachthaus, 120 Kühlfächern,
Gemeindeverwaltung und Gemeinschaftsräumen


Festliche Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses Affolterbach

1965: Bau des neuen Sportplatzes Richtung Kocherbach


Willkommene Hilfe: Amerikanische Bagger bewegen große Erdmassen


Einweihung "Neuer Sportplatz"

1965: Fabrikant Georg Weihrauch wird Jagdpächter des Jagdbogens Affolterbach
Einwohner 1969: 1.126
1970: Freiwillige Eingemeindung von Kocherbach nach Affolterbach
- Die Umgehungsstraße nach Olfen wird fertiggestellt
- Georg Vock wird zum Ehrenbürger ernannt


- Peter Heckmann wird Bürgermeister

1971: Renovierung der Wasserleitungen und der Kanalisation
1972: Eingemeindung nach Wald-Michelbach gemäß Beschluß des BVG


Große Aufregung im Ort: Affolterbach macht Schlagzeilen
- auch das Fernsehen ist da und dokumentiert die prekäre Situation



Affolterbach kämpft um seine Selbstständigkeit -
Kreis Bergstraße und Hessischer Landtag mißachten Bürgerwillen -
Eingemeindung zusammen mit Kocherbach zur Großgemeinde Wald-Michelbach
im Zuge der gebietlichen Neugliederung des Landkreises Bergstraße


- E. Bachmann ist Bürgermeister der Großgemeinde

- Ortsvorsteher in Affolterbach wird Peter Heckmann
es existieren:
77 gewerbliche Betriebe,
2 Industriebetriebe,
18 Fremdenpensionen mit 120 Betten

1973: Gründung der Affolterbach-Kocherbacher Bürgervereinigung (AKB)
- Der Wasserhochbehälter im Wald wird gebaut
- Abbruch der alten Schule



1975: Karl Heinz Dietrich wird Bürgermeister von Wald-Michelbach


- Ortsvorsteher wird Georg Maurer
- Peter Heckmann wird hauptamtlicher Beigeordneter der Gemeinde Wald-Michelbach

1978: Bau eines Kanal-Regenüberlaufbeckens



1979: Pfarrer Herfel betreut die Kirchengemeinde
1980: Anschluß an die Kläranlage des Abwasserverbandes



1981: Ortsvorsteher ist Kurt Sattler


Dr. Magda Heidenreich verfaßt die Familienchronik:
"Wir Affolterbacher" - ein unschätzbares Werk für das Dorf

1983: Die Eisenbahnstrecke wird bis Wahlen abgebaut


Die Bahn wird abgebaut - auch der Bahnhof muß weichen

Einwohner 1984: 1.163, davon 76 ausländische Bürger
1984: Bau der SVA-Sporthalle


alles in Eigenleistung: der SVA baut die große Sporthalle

- Dr. Unfried eröffnet seine Arztpraxis



- Pfarrer der Kirchengemeinde ist Dr. Michael Heymel

- Thomas Michel wird erstmals Ortsvorsteher
1990: Werner Breitwieser wird Landtagsabgeordneter
Einwohner 1990: 1.259
1992: Indienststellung des Löschfahrzeuges LF 8/6 der FFW
1993: Das Neubaugebiet Roßklingen ist fertig erschlossen
- Fa. Peter Jöst Schleiftechnik eröffnet die Produktion



1997: Peter Heckmann ist wieder Ortsvorsteher
- Bau des ersten Kunstrasenplatzes im Kreis Bergstraße


Peter-Heckmann-Sportanlage des SV Affolterbach



1999: Achim Kunkel wird Bürgermeister der Großgemeinde

Einwohner 2000: 1.282
2000: Das Jöst-Racing-Team erringt weltweite Erfolge
2001: Einweihung der reonvierten Kirche mit dem russisch-orthodoxen Erzbischof Longin


Markantes Wahrzeichen des Dorfes
und architektonisches Juwel des Jugendstils:
Die Gustav Adolf Kirche zu Affolterbach
wurde im Laufe der letzten Jahre innen und außen komplett renoviert


Werner Breitwieser wird Kreistagsvorsitzender


Thomas Michel wird wieder Ortsvorsteher

2002: Der Freizeitweg auf der ehemaligen Bahntraße
und der kombinierte Fuß- und Radweg nach Aschbach wird gebaut
- der Roßbrunnen in Eigenleistung renoviert


"Georg-Vock-Ruhe"
Der Roßbrunnen, ein idyllisches Wanderziel im Wald

2003:  Das Baugebiet "Hofwiese" ist genehmigt (Schließung des Ortskerns)
- Ausbau des "Keilbrunnens" verbessert Wasserversorgung
- Der Motorsportklub errichtet Jugendverkehrserziehungsplatz auf dem Sportgelände
Einwohner 2003: 1.278, davon 656 evangelisch, 318 katholisch,
sonstige 304, davon 115 Ausländer, überwiegend türkischer Herkunft


Affolterbach heute

im Überblick:

Industriebetriebe
3 Industrieunternehmen in den Bereichen Metall- ( Haushaltswaren), Holz-, Kunststoff- und Schleiftechnik

Gewerbetreibende
3 Autohäuser-KFZ-Werkstätten, davon 2 mit Tankstelle, 2 Metzgereien mit Ladenverkauf, 2 Damen- u. Herrenfrisörgeschäfte, 1 Textilfachgeschäft/Modehaus, 1 Malerbetrieb, 2 Heizungsbau- und Sanitärbetriebe, 2 Schuhmacher, 1 Bäckerei/Konditorei/Café, 3 Schreinereien, 1 Kunstgewerblicher Holzschnitzer-Betrieb, 1 Maschinenbau-Betrieb, 1 Blumengeschäft, 1 Metallbaubetrieb mit Hammerschmiede, 4 Gärtnerei-Landschaftsbaubetriebe, 1 Elektro-Hausversorgungsgeschäft, 1 Fitnessstudio, 1 Sonnenbank-Studio, 1 Metallmontagebetrieb, 1 Schlosserei mit Schlüsseldienst, 1 LKW-Milchtransport-Fuhrgeschäft, 1 Hausverwaltungsbetrieb, 1 Mühle, 1 Lebensmittel-Supermarkt, 1 Senioren-Pflegeheim, 4 Pensionen, 5 Gaststätten, 1 Kiosk

Handelsbetriebe
2 Landprodukt-Handelsbetriebe, 1 Kohle-, Heizöl, Gas-Handlung, 2 Handelsagenturen, 1 Getränkehandel, 1 Kartonagen-, Pappe-, Papier-Vertrieb, 1 Handelsunternehmen (MIKLA)

Freie Berufe
1 Zahnarzt, 1 praktischer Arzt, 3 Versicherungsagenturen, 3 Informatik-, Software-, Unternehmensberatungs-Büros, 2 Ingenieurbüros, 1 Grafik-Design-Studio, 1 Steuerberatungsbüro, 1 Viehkastrierer-Praxis

Banken
Volksbank Überwald-Gorxheimertal eG

Aktivitäten
Internationaler Autorennsport ( Jöst Racing Team ), Fußball; Kegeln, Gymnastik, Kindersport, Modellflug, Schach, Ostereier-Weitwurf, Karneval, Gesang, Dart, Jugenverkehrserziehung, Kindergärten, wandern und Rad fahren

Vereine
Sportverein, Männergesangverein, Kirchenchor, Motorsportclub, Odenwaldklub, Freiwillige Feuerwehr

(Stand 31.12.2002)

Diese Chronik wurde vom Arbeitskreis "650 Jahre Affolterbach" erstellt für den Leporello-Druck.
Daten und Texte: Peter Heckmann, Konzeption und Gestaltung: Thomas Michel.
Gestaltung auf OWK Homepage: Hansjörg Heimburger

...... ist das nicht ein liebens- und lebenswerter Ortsteil von Wald-Michelbach ?
 


06.07.2003 in der Abendsonne


schneebedeckt, ... an einem sonnigen Sonntagnachmittag, 09.02.2003


Affolterbach "erwacht", am 25.01.03         


Affolterbach - "ausgebreitet"  im Ulfenbachtal
betrachtet aus nordosten



... und südosten



das Rentnerlos (?)..... - am Panoramaweg

wir danken für Ihre Aufmerksamkeit
./././..\.\.\.